Boardmaker-Symbole

Bis Andrina 6.5 Jahre alt war, verwendeten wir Boardmaker-Symbole. Der Boardmaker enthält ein Zeichnungsprogramm sowie eine Symbolbibliothek mit über 5’000 schwarz-weissen und farbigen PCS-Symbolen (PCS = Picture Communication Symbols). Die Bibliothek kann auch mit Fotos oder Bildern aus anderen Sammlungen, beispielsweise aus der privaten Sammlung oder aus dem Internet, erweitert werden.

Andrina und die Boardmaker-Piktos

Andrina hat sich von Anfang an für die Piktogramme von Boardmaker interessiert. Zu Beginn benützten wir nur einzelne Piktogramme wie "Hände waschen", "Zähne putzen" oder "schlafen", die wir Andrina jeweils während oder vor der jeweiligen Tätigkeit zeigten.

Andrina konnte sich die Bilder rasch merken, so dass wir ihr schon bald einen Tagesplan erstellten. So sieht Andrina auf einen Blick, was sie am Tag alles erwartet. Hat sie einen "Programmpunkt" erledigt, darf sie das Kärtchen wegnehmen und in eine Box legen. Neben den Piktos für die verschiedenen Tätigkeiten haben wir auch Kärtchen mit den Fotos der Therapeutinnen und Kindergärtnerinnen gemacht, so dass Andrina immer weiss, wen sie jeweils treffen wird.

Mit der Zeit haben wir ein paar wenige Tafeln erstellt, auf denen wichtige Handlungsabläufe für Andrina zu sehen sind, zum Beispiel was sie alles in den Rucksack packen oder was sie anziehen muss.

Mittlerweile sind wir daran, solche Handlungsabläufe auch in der Küche einzuführen, beispielsweise beim Gemüserüsten. Da Andrina aber nach wie vor lieber zuschaut als selbst aktiv zu sein, sind wir hierbei noch nicht ganz so erfolgreich.

Boardmaker im Alltag

Die Verwendung von Piktogrammen braucht etwas Disziplin im Alltag. Manchmal geht zum Beispiel das Legen des Tagesablaufes vergessen, und bei kurzfristigen Änderungen müssen die Kärtchen jeweils neu gesteckt werden. Für Andrina sind die Piktogramme aber ein wichtiges Kommunikationsmittel. Sie geht zum Beispiel manchmal zu ihrem Tagesablauf und zeigt dann auf ein Kärtchen mit dem Symbol von dem, was sie gerade tun möchte.

Mit Boardmaker lassen sich ausserdem sehr einfach Bilderkärtchen erstellen, die man auch zum Spielen benützen kann. Wir haben zum Beispiel Memory-Kärtchen erstellt:

Umsetzung

Für uns hat sich eine Kärtchengrösse von 6.5 x 6.5 cm als praktisch erwiesen. Damit die Piktogramme über Jahre schön bleiben, laminieren wir sie mit A7 Laminiertaschen (z.B. von GBC) und schneiden sie dann auf die passende Grösse zu. Als Aufbewahrungsbox für Kärtchen unserer Grösse eignen sich zum Beispiel leere After-Eight-Schachteln, eine Teebeutel-Box der Migros oder - unsere derzeitige Lösung - die MOPPE Minikommode von IKEA. Für kleinere Piktos eignen sich auch Visitenkarten- oder Kaffeerahmdeckeli-Zeigetaschen.

Für den Tagesablauf haben wir am Küchenschrank, etwa auf Andrinas Kopfhöhe, selbstklebende Klettbänder befestigt. Auf die Piktos selbst haben wir etwa daumennagelgrosse Gegenstücke geklebt. So können die Piktogramme einfach befestigt und weggenommen werden. Die grösseren A5-Ablauftafeln haben wir ebenfalls laminiert und mit Klebeband oder Klett am Küchenschrank oder an der Garderobe befestigt. Für den Ablauf in der Küche (z.B. Gemüserüsten) haben wir eine Holzleiste mit einer Nut versehen, in die wir die Piktogramme stecken können.